Interview #6 - Claudi

Eine weitere Dame, die ich Euch gerne vorstellen möchte, ist Claudi.

Ich kenne Claudi schon seit einigen Jahren sehr flüchtig obwohl wir aus der gleichen "Ecke" kommen. Sie ist mir schon immer aufgrund ihres coolen und außergewöhnlichen Styles aufgefallen (relativ auffällig und selten in einer Kleinstadt).

 

Claudi hat mit mir den Bachelor in Betriebswirtschaftslehre in Regensburg gemacht. Sie hatte den Schwerpunkt Marketing eingeschlagen, aber so richtig "happy" war sie mit diesem Studiengang nicht. Durchgezogen bis zum Abschluss hat sie es dennoch! Im Anschluss jedoch doch ihren Traum gelebt.

 

Nun zu den Interviewfragen: 

 

#1: Was ist für Dich das Wichtigste im Leben?

Meine Familie! Ich bin beruflich viel unterwegs, sehe die Family daher meistens nur an den Wochenenden. Die Stunden, in denen wir zusammen essen, reden oder auch nur fernsehen, sind für mich die besten der Woche!

  

#2: Welche menschliche Leistung imponiert Dir am meisten? 

Die Pflege kranker und alter Menschen! Einer der wichtigsten und verantwortungsvollsten Jobs in unserer Gesellschaft. Es ist ein richtiger Skandal, dass diese Berufe in Deutschland so unfassbar schlecht bezahlt werden. Das macht mich richtig wütend! 

 

#3: Welchen Tipp würdest Du Absolventinnen oder Young Professionals gerne mitgeben?

Bewerbt euch nur auf Jobs, von denen ihr wisst, dass sie euch glücklich machen! Für viele ist Arbeit nur Arbeit. Das darf so nicht sein. Wir verbringen den Großteil unseres Lebens im Job, deshalb ist es so wichtig, dass wir Freude daran haben. Und selbst wenn man nach dem Studium merkt, dass es nochmal Zeit ist, einen komplett anderen Weg einzuschlagen (so wie ich damals), sollte man das tun! Ganz egal, was Eltern und Freunde davon halten...

 

#4: Wie kannst Du am besten entspannen?

Wenn ich ganz ehrlich sein soll: im Bett! J Ich liebe Sonntage, an denen ich mit einer Tasse Tee und einem Stapel neuer Zeitschriften den ganzen Tag gemütlich liegen bleiben kann.

 

#5: Was tust Du um gesund und fit zu bleiben?

Ich habe mir angewöhnt, täglich 2,5 Liter zu trinken. Eine App erinnert mich bei der Arbeit stündlich daran, dass es Zeit für ein Glas ist. Ich bin konzentrierter und wacher und tue meiner Haut einen großen Gefallen. In Sachen Ernährung verfolge ich kein bestimmtes Prinzip. Ich achte zwar darauf, genügend Obst und Gemüse in den Speiseplan zu integrieren, esse aber ansonsten, worauf ich Lust habe. Was ich mir aber abgewöhnt habe: das ständige „Gesnacke“! Seitdem ich auf ausreichend lange Essenspausen zwischen den Mahlzeiten achte, fühle ich mich viel wohler.

#6: Welchen Ritualen gehst Du täglich, wöchentlich und/oder monatlich nach?

Ich verlasse morgens das Haus nur sehr sehr selten, ohne Yoga gemacht zu haben - selbst wenn es nur 10 Minuten sind!

Yoga ist für mich die beste Art und Weise, mit voller Power in den Tag zu starten.

#7: Was ist Deine größte Stärke?

Hilfsbereitschaft! Auch wenn es meine Freunde oft als „Gutmütigkeit“ bezeichnen, weil ich für andere oft meine Interessen hinten anstelle. Man kann es als Stärke sehen, aber auch als Schwäche J

 

#8: Welche Eigenschaften zeichnen Deiner Meinung nach tolle Frauen aus? 

Puh, schwierig, das konkret zu beantworten! Ich kenne ganz viele Frauen, die auf die unterschiedlichsten Arten und Weisen ganz toll sind. Eine gute Freundin zum Beispiel, die sehr jung Mutter wurde und trotzdem alles super im Griff hat oder eine ehemalige Studienkollegin, die direkt nach dem Abschluss den mutigen Schritt in die Selbstständigkeit gewagt hat – alles Frauen mit einer unfassbar tollen Persönlichkeit!

 

#9: Wer ist Dein Vorbild und warum? 

Die dänische Designerin Anine Bing. Sie ist eine echte Powerfrau –  hat es innerhalb weniger Jahre geschafft, aus einem Ein-Mann-Unternehmen ein weltweit erfolgreiches Modelabel aufzubauen. Und das alles dank Instagram! Bis heute nutzt die 35-jährige die Plattform als einziges Marketing-Tool – auf eine sehr faszinierende Weise. Und natürlich bin ich auch großer Fan ihrer Klamotten J

 

#10: Welche Entscheidung in Deinem Leben hat Dir am meisten Mut gekostet und hatte den größten positiven Einfluss auf Dein Leben?

Die Entscheidung, nach meinem BWL-Studium einen komplett anderen Weg einzuschlagen. Ich hatte keine Lust auf BWL, wollte unbedingt Journalistin werden. Ich brachte zwar das Talent dafür mit, wusste aber auch, dass ein hartes Stück Arbeit vor mir lag, mich in diese Branche zu kämpfen. Mit viel Disziplin und Ehrgeiz habe ich es trotzdem geschafft, absolvierte meine Ausbildung bei einem dem erfolgreichsten Verlage Europas – und zog dafür nach Hamburg. Eine Entscheidung, die mich viele schlaflose Nächte gekostet hat, und über die ich im Nachhinein unendlich dankbar bin. Es war eine großartige Zeit, in der ich tolle Menschen kennenlernen durfte – mit einigen davon bin ich heute eng befreundet.

........................................................................................................................................................................................................................

So liebe Mädels was sagt uns das:

Um nach Vorne zu kommen, müssen wir manchmal einen Schritt nach hinten gehen.

Das vermeintliche "Aufgeben" ist manchmal die beste Option. Als ich diese Woche im Auto den Podcast von Anchu Kögl zum Thema "Warum Aufgeben manchmal die beste Option ist", gehört habe - musste ich an das Interview mit Claudi denken.

 

Er schildert in seinem Podcast, dass viele Menschen zwar mit Zielstrebigkeit und Ausdauer glänzen, jedoch einfach auf das falsche "Pferd" gesetzt haben. Er führt sehr greifbare und nachvollziehbare Beispiele auf, indem "Aufgeben" die bessere Option wäre und Leute dennoch in ihr eigenes Verderben rennen:

 

- Generäle, die ihre Soldaten trotz schlechter Aussichten in den Tod schicken

- Menschen, die den falschen Menschen viel zu lange vergeblich hinterher laufen

- Schauspieler, welche mit Mitte 50 nichts erreicht haben und für einen Hungerlohn arbeiten

 

Claudi hat bemerkt die BWLer-Welt ist nicht ihr Ding. Dieser Entschluss hat sie dazu gebracht als Volontärin bei der Bauer Media Group zu arbeiten. Mittlerweile ist sie Redakteurin für die SHAPE und hat mit Persönlichkeiten wie Lena Gercke oder Marie Nasemann zu tun. Und vor allem "brennt" sie für ihren Job und ist happy damit!

-Katharina      

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0